+49 (0)171/998 7171 info@bau-mit-stroh.de

Bau­do­ku­men­ta­ti­on Haus St. Wunibald

Im Rah­men des Inter­reg-Pro­jek­tes UP STRAW wird in fünf Län­dern die Ent­ste­hung von stroh­ge­dämm­ten Vor­zei­ge­bau­ten geför­dert. In Deutsch­land ist es das vier­ge­schos­si­ge Mehr­zweck­ge­bäu­de Haus St. Wuni­bald in der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Plankstetten. 
Hier fin­den Sie Doku­men­ta­tio­nen und Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zum Bauprozess:

Holz­ver­klei­dung der Fas­sa­de von Haus St. Wunibald

900 m² säger­au­hes Fich­ten­holz aus dem eige­nen Klosterforst 

Lasier­tes Fich­ten­holz in “mit­tel­grau”

War­um wur­de für die­ses Gebäu­de eine Holz­ver­scha­lung gewählt? Aus wel­chem Holz ist sie und wie wur­de es behandelt?

Archi­tek­tin Elke Kirst-Haas aus dem Mün­che­ner Archi­tek­tur­bü­ro hirner & riehl Archi­tek­ten erklärt in einem Inter­view, wie bedeut­sam bei der Wahl der Fas­sa­de sowohl öko­lo­gi­sche Aspek­te waren als auch die opti­sche Inte­gra­ti­on des Neu­baus in die his­to­ri­sche Klosteranlage.

Bit­te hier kli­cken, um das Inter­view herunterzuladen 

Hanf­däm­mung im Haus St. Wunibald

Klos­ter ver­wen­det 2000 m² Ther­mo Hanf für öko­lo­gisch nach­hal­ti­gen Innenausbau 

Hanf­mat­ten der Fir­ma THERMO NATUR

Auch beim Innen­aus­bau ach­tet die Bene­dik­ti­ner­ab­tei Plank­stet­ten auf öko­lo­gisch nach­hal­ti­ge Bau­ma­te­ria­li­en. Mit Ther­mo Hanf Pre­mi­um der Fir­ma THERMO NATUR aus Nörd­lin­gen sor­gen die Mön­che für Wär­me­däm­mung und Schall­schutz in ihren neu­en Räumen. 

Die Fir­ma SPOMA Par­kett und Aus­bau GmbH aus Mag­de­burg ist im Haus St. Wuni­bald für den Lehmt­ro­cken­bau mit Hanf­däm­mung ver­ant­wort­lich. André Bich­te­mann, Bau­lei­ter bei SPOMA, hat uns zu die­sem Bau­ab­schnitt eini­ge Fra­gen beantwortet.

Bit­te hier kli­cken, um das Inter­view herunterzuladen 

Lehm­ver­put­zung der Innen­räu­me von Haus St. Wunibald

Inter­view mit Gün­ter Ber­schnei­der, dem Geschäfts­füh­rer der Ber­schnei­der GmbH

Die Mit­ar­bei­ter der Ber­schnei­der GmbH haben hier erst­mals mit Lehm auf Stroh geputzt — und dann gleich 39 Räu­me mit ins­ge­samt 540 m² Wandfläche!

Lesen Sie hier, war­um Holz, Stroh und Lehm als Bau­stof­fe gut zusam­men pas­sen, wel­che Erfah­run­gen die Mit­ar­bei­ter der Putz­fir­ma gemacht haben und was es beim Ver­put­zen von Stroh­wän­den mit Lehm zu beach­ten gibt.

Bit­te hier kli­cken, um das PDF herunterzuladen.

Dach­ar­bei­ten beim größ­ten Stroh­bau Süddeutschlands

Inter­view mit Archi­tek­tin Elke Kirst-Haas über Wahl und Beschaf­fen­heit des Blechdaches

War­um ein Blech­dach? Was sind die bau­li­chen Details? Muss­te auf­grund des Strohs als Dämm­ma­te­ri­al hin­sicht­lich des Daches etwas beach­tet werden? 

Die Archi­tek­tin Elke Kirst-Haas aus dem Archi­tek­tur­bü­ro hirner & riehl archi­tek­ten in Mün­chen erklärt in einem Inter­view Hin­ter­grün­de die­ses Bausabschnitts.

Bit­te hier kli­cken, um das Inter­view herunterzuladen.